News

Gute Argumente gegen Höchstzinsdeckel

Veröffentlicht am

Der Bundesrat will die Festsetzung des Höchstzinssatzes für Konsumkredite von heute 15% um rund einen Drittel senken und dazu die Verordnung zum Konsumkreditgesetz abändern. bd consulting hat im Auftrag der Zahlkartenunternehmen und in Zusammenarbeit mit der Deloitte Consulting AG aus rechtlicher und ökonomischer Sicht den Vorschlag des Bundesrates analysiert und für die Stellungnahme Alternativvorschläge erarbeitet.

Zusammenfassend will der Bundesrat den massgeblichen Höchstzinssatz in Zukunft an den Dreimonatslibor knüpfen und durch einen pauschalen Zuschlag von 10 % ergänzen. Das so erhaltene Ergebnis soll nach Auffassung des Bundesrats reichen, um die Kosten im Konsumkredit- und Kreditkartengeschäft zu decken.

Die von bd consulting initiierte Studie analysiert aus rechtlicher und ökonomischer Sicht den Vorschlag des Bundesrates und zeigt Alternativen für eine ausgewogene und faire Berechnung des Höchstzinssatzes. Deloitte stützt ihre Berechnungen unter anderem auf öffentlich verfügbare Daten sowie auf Daten, die vom Bund und der Schweizerischen Nationalbank erhoben werden.

Mit der Studie ist es gelungen, die sehr emotional geführte Diskussion im Bereich Konsumkredit zu objektivieren und den Standpunkt der Zahlkartenunternehmen rational und sachlich zu verdeutlichen.

Zur Deloitte-Studie

Zur Stellungnahme der Aduno Gruppe

Zur Stellungnahme der KARTAC